Donnerstag 30. März 2017

Denn es kommt ein Tag des Getümmels und des Zertretens und der Verwirrung von Gott, dem HERRN Zebaoth, im Schautal; es kracht die Mauer, sie schreien am Berge.  Elam fährt daher mit Köchern, Wagen, Leuten und Rossen, und Kir lässt seine Schilde glänzen.  Jesaja 22, 5-6
Kriege und Gerüchte von Kriegen gab es immer bei uns. Die Menschen haben nichts oder sie wollen mehr und so nehmen sie es. Mit dem, was der Herr für sie vorgesehen hat, sind sie nie zufrieden und wollen immer mehr. Der Kreislauf menschlicher Existenz steckt voll von denen, die einfach nicht zu der Zeit und an dem Ort leben wollen, wohin der Herr sie gestellt hat. Das Unheil kommt durch die Sünden der Menschheit. Das, was aufgebaut worden ist, wird zerstört.
Herr, hilf mir zu begreifen, wie ich mit dem leben kann, was Du mir geschenkt hast. Führe mich, mit  der Weisheit zu leben, dass ich mit dem zufrieden sein kann, was Du vorgesehen hast und wissen darf, dass du mich in Deinen Händen hältst. Lehre mich, zu lernen und dann, beim Lernen, mache mir klar, dass ich das, was Du mich gelehrt hast, mit Anderen teile, damit auch sie die Weisheit bekommen dürfen, die du all denen umsonst gewährst,  die lernen wollen. Möge ich lernen, Herr, Dein Jünger zu sein.
Herr, Du hast heute Pläne für mich. Wenn ich in die Welt hinausgehe, führe mir vor Augen, damit ich begreifen darf, wie wunderbar Du alles vorgesehen hast, was wir brauchen. Leite mich in Deiner Weisheit, damit ich das, was Du geschenkt hast, erwerben und dann weiter verteilen kann. Möge ich heute Dein treuer Jünger sein, der unter Deiner Anleitung lernt und teilt, damit auch Andere die Wahrheit erfahren dürfen, dass Du immer und überall das zur Verfügung stellst, was man braucht. Amen.