Mittwoch 25. Januar 2017

Das ist der Ratschluss, den er hat über alle Lande, und das ist die Hand, die ausgereckt ist über alle Völker.  Denn der HERR Zebaoth hat’s beschlossen – wer will’s wehren? Und seine Hand ist ausgereckt – wer will sie wenden?   Jesaja 14, 26-27
Diejenigen, die gegen den Herrn kämpfen, mögen eine Zeit lang erfolgreich erscheinen, aber ihre Pläne werden durchkreuzt. Wir stehen in einem geistlichen Kampf, der schon dieses ganze Zeitalter hindurch tobt, aber die Schlacht wurde am Kreuz verloren, als Christus Seinen Sieg deutlich machte. Am Jüngsten Tag wird die letzte Schlacht den Sieg über den Tod aufzeigen. Niemand kann die Pläne des Herrn zunichte machen. Entweder du lebst in der Auflehnung, die schon besiegt ist, oder du folgst dem Herrn. Das sind die zwei Möglichkeiten.
Herr, hilf mir zu erkennen, dass in dem Auf und Ab dieses Lebens und in allem, was kommt, Deine Hand immer noch da ist – auch wenn die Auflehnung weiter geht – und  Du führst und lenkst, um Derjenigen willen, die zu Dir kommen werden. Halte mich ganz nahe bei Dir, denn ich weiß, dass Du den Krieg schon gewonnen hast, auch wenn die Schlacht noch weiter tobt. Erhalte mich in Deinem Willen und führe mich auf Deinen Wegen, damit ich mich an das klammern kann, was du schon gesagt hast.
Danke Herr, dass Du den Nationen die Wahrheit enthüllt hast über das, was Du schon getan hast, was Du gerade tust und noch tun wirst. Hilf mir, diese drei Dinge alle zu erkennen, damit ich die Verheißung erleben kann, zu der Du mich berufen hast. Führe mich heute gemäß Deiner Lehre, weil ich weiß, dass es nur in Dir eine echte Zukunft gibt. Möge ich der Berufung, die Du mir geschenkt hast, treu sein und heute gemäß Deinen Zielen leben. Amen.