Montag 24. Oktober 2016

Es begab sich zur Zeit des Ahas, des Sohnes Jotams, des Sohnes Usijas, des Königs von Juda, da zogen Rezin, der König von Aram, und Pekach, der Sohn Remaljas, der König von Israel, herauf nach Jerusalem, um es zu bekämpfen; sie konnten es aber nicht erobern.  Da wurde dem Hause David angesagt: Die Aramäer haben sich gelagert in Ephraim. Da bebte ihm das Herz und das Herz seines Volks, wie die Bäume im Walde beben vom Winde.  Jesaja 7, 1-2
Da die Sühne für die Auflehnung gegen den Herrn sich beschleunigt, kann man Warnsignale in dem verschärften Krieg erkennen, der gegen die geführt wird, die Gottes treues Volk hätten sein können. Das war damals so und trifft auch jetzt zu. In diesen ganzen Versen werden wir daran erinnert, dass der Herr einfach bei Seinem Volk zur Treue auffordert. Richtet euch auf den Herrn aus und Er wird zu allen Zeiten euer Beschützer sein.
Herr, auf vielfältige Weise wiederholt sich das einfach, was früher passierte, aber nur wenige scheinen diese Warnzeichen zu sehen und wahrhaben zu wollen. Ohne Rücksicht auf das, was die um mich herum tun, hilf mir, einfach zu Dir zu kommen und mein Leben Deinem Willen zu unterstellen. Führe mich auf Deinen Wegen, egal, was die um mich herum tun, damit ich in Übereinstimmung mit Deinem Willen sein darf. Führe mich immer tiefer in das Geheimnis des Glaubens, den Du in Christus geschenkt hast, hinein.
Danke Herr, dass Du Dich auf den Weg zwischen ewiger Verdammnis und ewigem Leben bei Dir gestellt hast. Hilf mir, Dir heute zu folgen auf dem Weg Deiner Wahrheit, die Du für alle Zeiten geoffenbart hast. Bewahre mich davor, dass ich mich einfangen lasse von dem Wahnsinn einer Welt, die sich andauernd auflehnt, damit ich in Übereinstimmung mit Deinen zeitlosen Geboten leben darf. Möge ich heute Dein treuer Diener sein. Amen.