Freitag 30. September 2016

Nun richtet, ihr Bürger zu Jerusalem und ihr Männer Judas, zwischen mir und meinem Weinberg!  Was sollte man noch mehr tun an meinem Weinberg, das ich nicht getan habe an ihm? Warum hat er denn schlechte Trauben gebracht, während ich darauf wartete, dass er gute brächte?  Jesaja 5,3-4
Was könnte der Herr mehr tun, als was Er schon getan hat? Er zwingt Niemanden dazu, in Seinem Weinberg zu arbeiten, sondern lädt ein, lädt andauernd ein alle, die Ohren haben zu hören, dass sie schmecken und sehen sollen, dass der Herr gut ist. Wenn man in der Verheißung des Herrn lebt, wird Güte und Freundlichkeit kommen. Mit dem zu leben, was der Sünder sich wünscht, wird nur Bitterkeit hervorbringen. Kommt daher herbei und lebt in der Vorsehung des Herrn, die ewiges Leben in Ihm mit sich bringt.
Herr, ich habe meine eigenen Vorstellungen, wie die Dinge laufen sollten. Ich bemühe mich und kämpfe, schließlich sogar gegen Dich. Hilf mir, so bete ich, meinen Stolz zu überwinden und nur noch gemäß Deinem Wort zu leben. Lehre mich, wie ich treu in Deinem Weinberg arbeiten kann, damit ich die Dinge tun kann, die Dir gefallen. Bewahre mich vor der Arroganz, das zu tun, was ich möchte und dann noch zu glauben, das sollte Dir gefallen..
Herr, Du allein rettest die, welche Dir vertrauen. Hilf mir, heute auf Deinem Weg des Heils zu gehen und dabei das zu tun, was Du möchtest, dass ich tue, weil ich weiß, dass ich in Dir allein Güte durch Deine Gnade finden werde. Hilf mir, so bete ich, Deiner Berufung für mein Leben heute treu zu sein und dabei gemäß Deinem Wort zu leben und die Dinge zu tun, die Deinen Augen gefallen. Möge ich am Ende dieses Tages treu erfunden werden. Amen.