Montag 26. September 2016

Und wer da wird übrig sein in Zion und übrig bleiben in Jerusalem, der wird heilig heißen, ein jeder, der aufgeschrieben ist zum Leben in Jerusalem.  Jesaja 4,3
Jesaja verheimlicht uns nicht, dass auf Zion und Jerusalem schlimme Zeiten zukommen werden. Wer seine Zeitung liest und sich im Fernsehen informiert, weiß, dass selbst kleinere Katastrophen und Kriege die restliche Welt nicht ungeschoren lassen. Wir dürfen aber die Gewissheit haben, dass weder das Unheil, das Israel in der Endzeit treffen wird noch die Verheißungen, die Gott Seinem Volk gegeben hat, uns völlig unberührt lassen werden. Darum wollen wir im Positiven und im Negativen an der Seite Israels stehen.
Herr, wenn ich die Aussagen der Bibel mit den aktuellen Ereignissen vergleiche, beschleicht mich Angst. Antisemitismus und Antijudaismus nehmen weltweit zu, der Antichrist lauert vielleicht schon. Aber Du, Herr, Du hast uns nicht nur auf die schlimmen Dinge hingewiesen, von Dir kommt auch der Trost für die Überlebenden. Es wird einen Überrest geben, weil Du ihre Namen aufgeschrieben hast, zum Leben in Jerusalem. Wir glauben, dass Du auch unsere Namen aufgeschrieben hast, lass unseren Glauben nicht zuschanden werden!
Danke Herr, dass Du uns hierzulande – genauso wie Dein auserwähltes Volk – nicht allein lässt. Danke, dass das, was Du durch Deinen Propheten Jesaja für die Zeit nach Deinem Gericht über Israel und die Welt uns hast sagen lassen, sich schon hier und jetzt ereignen kann, weil es Deinem Willen entspricht. Danke Vater, dass Du die Namen der Deinen in Israel und weltweit aufgeschrieben hast zum Leben. Hilf uns, diese Wahrheit ganz zu erfassen. Amen.