Sonntag 14. August 2016

Verleumder, Gottesverächter, Frevler, hochmütig, prahlerisch, erfinderisch im Bösen, den Eltern ungehorsam,  unvernünftig, treulos, lieblos, unbarmherzig.  Römer 1,30-31.

Diejenigen, die nicht glauben und dem Herrn nicht folgen – egal was sie über sich selbst sagen – hassen Gott. Man kann die Arroganz bei Jemandem erkennen, der sagt, er werde nur dieses oder jenes über Gott glauben, was im Widerspruch zu dem steht, was das Wort über Gott sagt. Ihre Früchte sind offenbar, denn sie sind ohne Verständnis, nicht vertrauenswürdig, lieblos und grausam. Wir sollen nicht so sein wie sie, denn der Herr hat uns etwas Anderes gezeigt.

Herr, hilf mir zu erkennen, dass, obwohl es um mich herum Menschen gibt, die behaupten, sie seien Deine Nachfolger, sie mit diesen teuflischen Attributen angefüllt sind. Auch ich bin voll davon geworden. Entferne aus mir die sündhafte Feindseligkeit gegen Dich, damit ich mit Deinem Heiligen Geist erfüllt werden darf und das Leben führen kann, das Du schon immer für mich vorgesehen hattest, damit ich es leben sollte, denn ich weiß, dass ich nur in Dir allein Hoffnung und Leben finden werde.

Danke, Herr Jesus, dass Du den Preis für meine Überheblichkeit bezahlt hast. Hilf mir heute, nicht nur die Früchte des Teufels klar zu erkennen, sondern auch Deinen Ruf an mich, die Früchte des Heiligen Geistes auszuleben. Lenke heute meine Gedanken und Handlungen, damit ich in die Hoffnung und die Verheißungen hineinleben kann, die Du mir aus Gnade schenkst, denn ich bin ein Zeuge Deiner Güte, die Du allen bringen willst, die im Glauben erfassen, wozu Du gekommen bist. Amen.