Freitag 12. August 2016

Wenn ihr kommt, zu erscheinen vor mir – wer fordert denn von euch, dass ihr meinen Vorhof zertretet?   Jesaja 1,12
Viele kommen vor den Herrn und geben vor, zu glauben, aber dann stellen sie nur Forderungen an ihn, beklagen sich über irgendwelche Zustände und fragen, warum er Vieles nicht so macht, wie sie es sich vorstellen. Wer sind die, die vor den Herrn kommen und ihn für ihresgleichen halten? Wir müssen in Demut vor den Herrn der Heerscharen treten und sollten nicht vergessen, dass wir aus Gnaden das Vorrecht haben, vor ihm zu stehen.
Herr, mache mich demütig, dass ich lerne, nicht nur dich, sondern alle, die dessen würdig sind, zu achten. Hilf mir, zu verstehen, dass du der Schöpfer bist. Dies ist deine Welt und ich wurde in sie hineingeboren, weil es dein Wille war. Gib mir Bescheidenheit, dass ich sehe, welche Aufgabe mir zusteht und mich weder zu hoch noch zu niedrig einschätze. Hilf mir, dir Ehrfurcht und meinen Mitmenschen Achtung zu erweisen. Herr Jesus, du hast uns gelehrt, dass niemand Gott gleich sein kann. Du hast uns Demut vorgelebt und Hingabe bis zum Tod. Leite mich und lass mich deinem Vorbild folgen; hilf mir, von dir zu lernen, stets demütig und ehrfürchtig zu sein. Du hast mich berufen und mir Gnade gezeigt; führe und leite mich, so dass ich dir treu nachfolge und meinen Mitmenschen zum Vorbild werde. Amen.