Donnerstag 4. August 2016

Wehe dem sündigen Volk, dem Volk mit Schuld beladen, dem boshaften Geschlecht, den verderbten Kindern, die den HERRN verlassen, den Heiligen Israels lästern, die abgefallen sind!  Jesaja 1,4
Im Verlauf der menschlichen Geschichte verlassen die Menschen die Wahrheit zugunsten der Lüge und beten selbstgemachte Götter an. Der Herr ist Gott und hat uns geschaffen, damit wir Ihn über allen Dingen anbeten. Sünder werden in der Hand des Erlösers gerecht gemacht und lernen, den Herrn und ihren Nächsten zu lieben, aber die Abtrünnigen marschieren weiter auf dem Weg der Zerstörung. Seid nicht so wie die Nation, die sich gegen den Herrn auflehnt, sondern kehrt um und begegnet dem Erlöser, der bescheiden und sanftmütig ist.
Herr, die Welt, in der wir leben, war immer feindlich gegen dich eingestellt, aber, es hat den Anschein, dass sie Dir und Deinen Wegen gegenüber immer feindlicher wird. Hilf mir, mich nicht der Welt zuzuwenden, sondern mich von ihr ab- und Dir zuzuwenden. Führe mich in Deine sanften Arme, damit ich nicht so bin wie die Übeltäter, sondern statt dessen als Jünger lebe, der von Dir lernt und in der Rechtschaffenheit zunimmt, die Du mir aus Gnade geschenkt hast.
Danke Herr für Deine Geduld. Hilf mir, so bete ich, in der Rechtschaffenheit zu leben, die allein von Dir kommt, weil ich weiß, dass alle anderen Lebensweisen in die Zerstörung führen. Richte mich auf, heraus aus dem Chaos dieser Welt, damit ich deutlich die Wahrheit erkennen darf, die Du durch die Zeiten enthüllt hast über Deine Wege und das Leben, das entsteht, wenn man Dir nachfolgt. Möge ich heute lernen, treu zu sein und Dir, meinem Erlöser, zu folgen. Amen.