Mittwoch 3. August 2016

Ein Ochse kennt seinen Herrn und ein Esel die Krippe seines Herrn; aber Israel kennt’s nicht, und mein Volk versteht’s nicht.  Jesaja 1,3
Wir sind nach dem Bilde Gottes geschaffen und dennoch tun wir so, als wären einfach so zufällig erschienen. Man lehrt uns, dass es keinen Gott gibt, aber Gott ist überall gegenwärtig für die, die Augen haben, um zu sehen. Kenne den Herrn und lebe. Vernachlässige nicht die Gabe, die man dir geschenkt hat und gehorche Ihm und Ihm in dir, damit du das Leben kennenlernen darfst und seinen Zweck und in allem, was du tust, einen Sinn finden darfst.
Herr, die Welt schickt feindliche und widersprüchliche Nachrichten hinaus, die gegen Dein geoffenbartes Wort lästern. Die Skeptiker treten auf den Plan mit erstaunlich ungeheuerlichen Forderungen, um die Gläubigen abzubringen davon, dass Du schlicht redest. Hilf mir, Glauben zu haben wie ein Kind, damit ich Deinen Bericht einfach annehmen kann und nicht ungläubig bin, sondern gläubig und dabei weiß, dass Du Gott bist und, dass es keinen anderen gibt.
Herr, bevor ich im Mutterleib war, kanntest Du mich und Du kennst auch die Pläne, die Du für mich hast. Sei mir heute gewogen in der Wahrheit Deines Wortes, damit ich in Dir bleiben darf, so wie Du in mir bleibst und ich dabei danach trachte, in allem, was ich tue, treu zu sein. Führe mich durch Deinen Heiligen Geist, damit ich den Unsinn, den die Welt mir anbietet, zurückweisen und Deinem Wort gehorchen kann, das niemals leer durch mich zu Dir zurückkommen wird. Amen.