Samstag 23. Juli 2016

Als Petrus diesen sah, spricht er zu Jesus: Herr, was wird aber mit diesem?   Joh 21,21

Neugierige Menschen wollen wissen, was mit Anderen passieren wird. Wenn es ihnen nicht zustoßen wird, dann möchte ich auch nicht, dass es mir zustößt. Der springende Punkt ist, dass der Herr persönlich zu jedem von uns kommt und der Glaubensweg verläuft zwischen dem Herrn und dir. Er ist Herr und Meister und wird tun, was Er will, alles entsprechend Seinem Plan, den Er von Anfang an gehabt hat.

Herr, hilf mir, dass ich durch das, was den Menschen um mich herum zustößt, nicht ins Wanken komme. Auch das ist eine Art von Begehrlichkeit, wobei ich denke, dass Gerechtigkeit etwas ist, was ich für fair und richtig halte. Hilf mir, dass ich statt dessen erkennen kann, dass Du darauf achtest, dass sich die Sitten dem Weg anpassen, auf dem ich mich befinde, um in das Leben hinein zu wachsen, das Du geschaffen hast und für den Zweck, für den Du es geschaffen hast. Gewähre mir, dass ich lernen darf, wenn Du lehrst, unabhängig von den Ereignissen, die um mich herum geschehen.

Danke, Herr Jesus, dass Du jeden von uns einzigartig und wunderbar gemacht hast. Hilf mir, heute zu erkennen, dass ich nur in Deinem Plan allein die Erfüllung finden werde, die Du versprochen hast. Wenn ich heute Andere treffe, hilf mir zu erkennen, dass es auch für sie einen individuellen Plan gibt, den Du von Anfang an ausgearbeitet hast. In der Einzigartigkeit, für die Du jeden von uns berufst, hilf mir, diesen Tag zu leben. Amen.