Freitag 10. Juni 2016

Darum lasst uns dem nachstreben, was zum Frieden dient und zur Erbauung untereinander.  Römer 14,19
Die Welt strebt oft nach dem, was ein Anderer hat, aber die Treuen sind dazu aufgerufen, den Anderen zu bewahren und zu beschützen. Der Unterschied liegt in dem, was der Ruf der Gnade bewirkt. Wir sollen uns gegenseitig aufbauen und ermutigen, gemäß der Berufung zu leben, die jede Person im Herrn hat. Es ist keine Sache der Befähigung, sondern der Gleichheit in dem Bedürfnis ermutigt zu werden, ein Leben im Wort Gottes zu leben.
Herr, hilf mir zu erkennen, dass das Wichtigere nicht das ist, was ich gewinne, nicht die Fähigkeiten, die ich ausübe, noch wie weit ich mich auf dem Weg des Glaubens voranbringen kann, sondern es besteht darin, den Menschen um mich herum zu helfen, damit sie auch ermutigt und gestärkt werden. Schenke mir Ausgeglichenheit in allem, was ich sage und tue, damit ich für die Menschen um mich herum eine Ermutigung sein kann, damit auch sie gestärkt werden und in der Gnade wachsen.
Danke Herr, dass Du mir den deutlichen Unterschied gezeigt hast im Aufruf zum Glauben, der von oben kommt. Hilf mir heute, gemäß diesem Ruf zu leben in dem Bewusstsein, dass die Menschen um mich herum, meine Nächsten, genauso wichtig sind in Deinen Augen. Hilf mir, heute, Anderen eine Ermutigung zu sein, damit ich den Ruf, den Du an mich gerichtet hast, erfüllen kann, meinen Nächsten so zu lieben wie mich selbst und dadurch unter Beweis zu stellen, dass ich ein treuer Jünger bin. Amen.