Donnerstag 10. März 2016

Sondern was sagt sie? »Das Wort ist dir nahe, in deinem Munde und in deinem Herzen.« Dies ist das Wort vom Glauben, das wir predigen.   Römer 10,8
Was der Herr anbietet, ist nicht unbekannt oder weit weg von jedem  menschlichen Wesen. Das Wort ist nahe allen, die hören werden, wenn der Heilige Geist redet. Diejenigen, die dem Gesetz instinktiv gehorchen, gehorchen dem Wort Gottes, der das Gesetz in jedes Herz geschrieben hat. Diese schon intakte Verbindung stellt die Basis dar, auf welcher man das Evangelium empfangen kann. Wir kämpfen nicht gegen Fürstentümer, sondern gegen die Mächte der Finsternis, die versuchen, die Wahrheit, die schon da ist, zu verschleiern.
Herr, bestärke mich in der Wahrheit, dass Du mir schon Dein Wort ins Herz geschrieben hast. Hilf mir, die Bosheit, die sich mir in den Weg stellt, zu erkennen und, dass diese Bosheit ans Kreuz genagelt wurde und für immer mit Christus gekreuzigt ist, damit wir durch den Glauben dazu befreit würden, um das Leben so zu leben, wie Du es geschaffen hast, damit man es so lebt. Hilf mir zu lernen, Deinem Wort gemäß zu leben, das immer für mich da ist, damit ich in diesem Glauben, den Du schenkst, wachsen darf.
Danke Herr, dass Du die Wahrheit, für alle bereit, zur Verfügung stellst. Hilf mir, in der Wahrheit zu leben, die du schon in mich eingepflanzt hast, damit ich Christus immer ähnlicher werden darf, weil ich weiß, dass ich in Ihm allein die Vollendung finden werde, die Du allen schenkst, die glauben. Hilf mir, heute danach zu streben, Deinem Wort gemäß zu leben, damit es mir allzeit nahe ist und von meinen Lippen kommt, wenn ich danach lebe und Dein Wort der Wahrheit ausspreche. Amen.