Freitag 1. Januar 2016

Wenn aber Christus in euch ist, so ist der Leib zwar tot um der Sünde willen, der Geist aber ist Leben um der Gerechtigkeit willen. Römer 8,10
Entferne die Zeit aus dem Leben eines Sünders – und was hast du dann? Eine tote Person. Mache das Gleiche bei Einem, der in Christus ist – und was hast du? Eine Person, die ewig lebt. Die Gerechtigkeit, die Christus schenkt, ist für immer, und obwohl wir in der Zeit leben, bleiben wir das     nur für eine kurze Zeit, verglichen mit der Ewigkeit. Wie sollten wir dann leben? Wir sollen in dem Ewigen Leben leben, das uns von Christus geschenkt worden ist und bis zu Seiner Wiederkunft ein göttliches Leben führen.
Herr, ich bin verwirrt durch die Zeit und denke sündig in Begriffen der Zeit, in der ich noch einmal davonkommen muss, wegen der Dinge, die sündig sind. Hilf mir zu erkennen, dass absolut jeder Tag eine Gelegenheit ist, in der Gerechtigkeit zu leben, die Du mir geschenkt hast, damit ich wachse, um Dir immer ähnlicher zu werden, was Gehorsam, Weisheit und geistliche Größe angeht. Führe mich in das richtige Denken hinein, damit ich in der Rechtschaffenheit leben kann, die Du mir geschenkt hast.
Herr Jesus, ohne die Gnade, die Du für mich erkauft hast, wäre das unmöglich. Mit Dir sind alle Dinge möglich. Hilf mir, in der Rechtschaffenheit zu leben, die Du mir heute geschenkt hast und die Dinge auszuwählen, die in Ordnung sind und mir als Deinem Jünger geziemen. Möge mein Leben immer mehr ein Zeugnis der Gnade werden, die Du schenkst, damit Andere die Wahrheit des Evangeliums durch ein treu gelebtes Leben erfahren. Amen.