Montag 7. Dezember 2015

 

Weihnachtskrippe c Lichtmensch - fotolia.com
Weihnachtskrippe c Lichtmensch – fotolia.com

Ich aber starb. Und so fand sich’s, dass das Gebot mir den Tod brachte, das doch zum Leben gegeben war.  Römer 7,10

Wenn wir uns verstricken in dem Versuch, uns selbst durch unser Verhalten zu retten, leugnen wir das, was der Herr am Kreuz getan hat. Diejenigen, welche das tun, enden in der Verdammnis, denn wer hat schon Gutes getan? Wir haben alle gesündigt und erreichen die Ehre Gottes nicht. Das Gesetz erweist sich dann als das, was Diejenigen verdammt, die versuchen, durch das Gesetz bei Gott Nachsicht zu erreichen. Außer durch Gnade kann es keine Vergebung geben.

Herr, alles Gute, das ich tue, ist nötig, aber, hilf mir klar zu erkennen, dass das Gute, das ich tue,eine Antwort auf die Gnade ist, denn Christus allein bezahlt den Preis, den ich nicht bezahlen kann, damit ich in ein Leben hinein leben darf, das ich mir gar nicht vorstellen kann. Hilf mir, klipp und klar mit dem Verständnis zu leben, dass, wenn ich versuche, nach dem Gesetz zu leben, es mich jedes Mal verdammen wird, aber, dass ich, wenn ich durch die Gnade lebe, die Freiheit finden werde, die das Heil bringt.

Hilf mir, heute in Deiner Gnade zu leben, Herr Jesus, denn ich weiß, dass ich in Dir allein vom Tod der Sünde befreit werden kann. Lenke meine Gedanken und Handlungen, dass sie dem Ruf treu sind, den Du an mich gerichtet hast durch die Gnade, in diesem Glauben zu leben, den Du ins Leben gerufen hast. Möge ich mich doch nicht auf mich selbst verlassen, sondern ganz und gar auf Dich, der mich rettet. Erinnere mich heute und alle Tage daran, auf Deine Gnade zu vertrauen. Amen.