Sonntag 30. August 2015

Jesus aber sprach von seinem Tode; sie meinten aber, er rede vom leiblichen Schlaf.  Joh. 11, 13

Wir hören oft dem Herrn nicht zu, wenn Er spricht. Wir hören, was wir hören wollen. Das ist auch eine Sünde. Denken wir daran, dass Jesus für alle unsere Sünden gestorben ist. Wir müssen über Sein Wort nachsinnen und hören lernen, wenn Er spricht, das aufnehmen, was Er will, das wir hören sollen, und nicht nur dem lauschen, was wir hören wollen. Lazarus war tot. Wir werden alle sterben. Wir werden alle eingeschlafen sein. Der Tag wird kommen, an dem der Herr Sein Wort spricht und wir auferstehen werden.

Herr, gib mir Ohren zu hören und eine Bereitwilligkeit zu horchen und zu verstehen, wenn Du sprichst. Lass mich nicht mit dem zufrieden sein, was ich hören will, sondern tatsächlich hören, was Du gerade sagst. Darüber hinaus hilf mir, Deine Botschaft zu erfassen und in meinem Leben anzuwenden. Lass mich zu der Person heranwachsen, die ich ewig sein werde, und hilf mir, mich unterwegs nicht mit weniger zufrieden zu geben.

Danke, Herr Jesus, dass Du deutlich sprichst. Hilf mir heute mit Deinem Vorbild, deutlich zu anderen zu reden, dass diejenigen, die Ohren haben zu hören begreifen mögen, was Du sagst. Benutze mich heute als Dein Sprachrohr und lass mich Dein Wort sprechen, so dass ich anderen deutlich mitteilen kann, was Du mir mitgeteilt hast. Möge ich heute als bereitwilliger und treuer Diener erfunden werden. Amen.