Donnerstag 12. März 2015

Jesus antwortete: Ich habe euch gesagt, dass ich es bin. Sucht ihr mich, so lasst diese gehen! Damit sollte das Wort erfüllt werden, das er gesagt hatte: Ich habe keinen von denen verloren, die du mir gegeben hast.  Joh 18,8-9

Der Herr tritt immer schützend vor diejenigen, die ewigen Schaden erleiden würden.  Vielleicht sehen wir es nicht oder merken es auch nicht, aber Er kam, um die zu retten, die aus dieser feindseligen Welt gerettet werden. Viele werden Ihn suchen, aber es sind wenige, die Ihn finden werden, obwohl Er unmittelbar vor jedem steht. Das liegt daran, dass viele nach dem suchen, was sie wollen, und nicht nach dem, der IST. Der „ICH BIN“ ist der Eine, der gekommen ist, um die aus der Gefangenschaft zu führen, die Ihm folgen werden.

Herr, ich will auch, dass Du tust, was ich will. Ich sehe überall um mich herum, wie sich die Dinge immer schneller verändern, und doch ändert das überhaupt nichts. Hilf mir, einer der Deinen zu sein, der sich auf Dich stützt, um Leitung und Verständnis in dieser verlorenen Welt zu bekommen.  Führe mich durch alle Ängste und lass mich auf Dich schauen, der Sünde, Tod und Teufel schon überwunden hat.

Danke, Herr Jesus, dass Du an diesem Tag bei mir bist. Danke, dass Du denen in den Weg trittst, die ich noch nicht einmal kenne, sowohl denen, die Du beschützen wirst, als auch denen, vor denen andere geschützt werden müssen. Hilf mir, nach Deinem Vorbild zu leben und mich einfach zu bemühen, das zu tun, was richtig ist.  Führe meine Schritte, so dass ich in das Leben hinein lebe, zu dem Du mich berufst. Ich weiß ja, nur Du hast die Worte des ewigen Lebens. Amen.