Mittwoch 28. Januar 2015

Praying at sunriseEr wird mich verherrlichen; denn von dem Meinen wird er’s nehmen und euch verkündigen.  Joh 16,14

Wir haben noch nicht gesehen, was kommen soll. Jesus hat enthüllt, wer Er ist, so dass wir durch Ihn noch mehr vom Vater enthüllt bekommen. Es ist traurig, wenn uns der Teufel davon überzeugt, noch über die Neugier hinaus zu gehen, die wir in der Kindheit gezeigt haben, bis dahin, wo wir denken, wir wissen schon alles, was man wissen muss. Den Geist Gottes wird man nie ganz erfassen können, aber es steht uns eine ganze Ewigkeit zur Verfügung, um unser eigenes Verständnis von allem, was existiert, zu erweitern.

Herr, in dem Maß, wie ich älter geworden bin, habe ich meine Ehrfurcht und Bewunderung gegenüber all dem, was Du geschaffen hast, unter Verschluss gehalten, in dem Bewusstsein, dass das alles nur ein Bruchteil eines Abbildes ist von dem, was Du wirklich bist. Ich muss wachsen in meiner Bewunderung und abnehmen in meinem Zynismus, damit ich dahin kommen darf, mich wieder darauf zu freuen zu wachsen und zu lernen, ganz besonders in Dir.

Herr, lehre mich heute um mich zu schauen auf all die Dinge, über die ich noch nichts weiß. Hilf mir, bewundernd einen Blick von Deinem Ruhm zu werfen bei allem, was zu diesem Tag gehören wird, in dem Bewusstsein, dass Du immer gegenwärtig bist und Dich in der Schöpfung widerspiegelst. Hilf mir heute, ein Abbild Deiner Herrlichkeit zu sein, damit andere ein Zeugnis von Deiner Gegenwart durch Deine Schöpfung haben. Amen.