Freitag 12. September 2014

DSC_3333WORT für den TAG

Da sprach einer seiner Jünger, Judas Iskariot, der ihn hernach verriet:  Warum ist dieses Öl nicht für dreihundert Silbergroschen verkauft worden und den Armen gegeben?  Joh. 12,4-5

Man wundert sich immer über die Leute, die altruistisch ( uneigennützig ) reden. „Warum machst du das oder jenes nicht… ?“ ist eine Feststellung von einem, der andere gerne beurteilt. „Lass uns Gutes tun, Jesus“ ist ein Mantra, das man jahrhundertelang gesagt hat. Jesus kam nicht, um uns zu veranlassen Gutes zu tun. Er kam, damit wir gut werden sollten. Maria gießt in einem Akt der Liebe Parfüm aus. Judas denkt nur einfach an das, von dem er glaubt, dass es getan werden muss.

Herr, hilf mir zu erkennen, dass es einen Unterschied gibt zwischen Gutes zu tun und gut zu sein. Gewähre mir, dass ich die Realität erleben kann, gut zu sein, denn dahin nimmst Du mich mit, dass ich dann durch Deine Führung in der Lage sein werde, wirklich Gutes zu tun. Gewähre mir Weisheit, dass ich den Unterschied erkennen darf zwischen Gutes zu tun und gut zu sein in dem Bewusstsein, dass wirklich gut nur das ist, was der Vater ist.

Danke, Herr, dass Du uns alle geduldig durch Dein Beispiel lehrst. Hilf mir, dass ich heute kein Judas bin, der einfach nur gut erscheinen möchte, sondern statt dessen sehen darf, wie Deine Güte durch mich, in dem, was ich sage und tue, sichtbar wird. Möge ich heute ein Werkzeug in Deinen Händen sein, Oh Herr, und Anderen auf die Art und Weise dienen wie Du es von mir haben möchtest, und alles zum Ruhm des Vaters. Amen.