Donnerstag 11. September 2014

DSC_3333WORT für den TAG

Da nahm Maria ein Pfund Salböl von unverfälschter, kostbarer Narde und salbte die Füße Jesu und trocknete mit ihrem Haar seine Füße; das Haus aber wurde erfüllt vom Duft des Öls.  Joh. 12,3

Warum machte jemand so etwas? Was treibt Menschen das zu tun, was sie tun? Jeder von uns bleibt gerne in dem Bereich, wo wir es bequem haben, aber, es gibt etwas Größeres, das uns veranlassen kann, über das Übliche hinauszugehen und für den Herrn das zu tun, was getan werden sollte. Der Herr, der so viel für uns getan hat, sollte unser Bestes bekommen. Der Herr, der für uns alles aufgegeben hat, sollte von uns alles bekommen, was wir haben.           

Herr, ich habe es gerne bequem und ich will keine Aufmerksamkeit auf mich lenken. Hilf mir zu verstehen, dass nur Du mich beurteilst. Führe mich lieber zur Freiheit, statt zur Furcht, damit ich entsprechend dem handeln kann, was im Augenblick richtig ist – richtig in Deinen Augen. Gewähre mir, das auch ich bereit werde, jederzeit das zu tun, was für Dich überschwänglich ist.

Heiliger Geist, führe mich an diesem Tag, das zu tun, was recht ist und passend für jede Situation. Hilf, dass das, was recht ist, auch das ist, was in den Augen des Vaters recht ist, der uns immer mit guten Dingen überhäuft. Hilf mir, anderen gegenüber so freigebig zu sein wie der Vater mir gegenüber freigebig war. Möge ich heute Dein Diener sein und Dir entsprechend Deinem Wort gefallen, und möge mein Leben Dir ein Wohlgeruch sein. Amen.