Freitag 29. August 2014

DSC_6001WORT für den TAG
Als er das gesagt hatte, rief er mit lauter Stimme: Lazarus, komm heraus! Und der Verstorbene kam heraus, gebunden mit Grabtüchern an Füßen und Händen, und sein Gesicht war verhüllt mit einem Schweißtuch. Jesus spricht zu ihnen: Löst die Binden und lasst ihn gehen! Joh 11,43-44

Hört aufmerksam auf diese Wort Jesu, denn auch Ihr werdet eines Tages hören, wie Jesus diese Worte zu Euch spricht. Dieser letzte Tag wird kommen und jeder einzelne Menschen wird von Jesus aufgefordert, vor ihn zu treten. Dies ist unsere Hoffnung und unsere Zusage. Er hat uns einen Vorgeschmack auf die Macht und Autorität gegeben, die Er beizeiten zu unserem Heil verkündet hat, auf dass wir glauben, dass er vom Vater gesandt wurde, um die zu retten, die an ihn glauben.

Herr, hilf, dass ich nicht aufhöre, über die Autorität und Allmacht, die Du hast, zu meditieren und sie freudig zu bedenken. Selbst der Tod hat keine Macht über Dich. Lass mich mit Augen des Glaubens, die Du mir schenkst, die Hoffnung und Deine Zusage auf mein ewiges Heil sehen, weil ich weiß, dass Du Dir alle Macht und Herrlichkeit anvertraut ist. Lass mich voll Sehnsucht auf den Tag warten, wenn auch ich Deine Stimme höre, die mich zum ewigen Leben bei Dir ruft.

Dank Dir, Herr Jesus, dass Du in Demut und Allmacht unter uns lebst. Lass mein Denken und Trachten nicht von den Dingen dieser Welt bestimmt sein, sondern lass mich die Wahrheit erkennen, dass Du, der Schöpfer allen Seins, vor mir
steht und mich zu einem Leben einlädst, in dem ich für immer auf Dich schaue. Hilf, dass ich dieses Leben schon jetzt lebe, in dem Bewusstsein, dass Du alles, was ist und sein wird, in Deinen Händen hältst. Amen