Freitag 15. August 2014

DSC_6001WORT für den TAG

Sie spricht zu ihm: Ja, Herr, ich glaube, dass du der Christus bist, der Sohn Gottes, der in die Welt gekommen ist.    Joh. 11, 27

Dies ist der Ort, wo es anfängt. Martha weiß nicht ganz, was es für Christus bedeutet, in die Welt zu kommen, aber sie glaubt noch. Trotz ihrer Zweifel und Ängste glaubt sie immer noch. Mehr von der Wahrheit, was das bedeutet, wird später folgen. Du und ich, wir fangen mit dem an, was man uns gegeben hat. Wir wandeln im Glauben und nicht im Schauen. Der Herr wird uns Schritt für Schritt befähigen, Ihm zu folgen, denn das ist es, worum Er Ihn gebeten hat, dass wir Ihm alle Tage unseres Lebens folgen würden.
Herr, hilf mir Dir zu folgen, unabhängig von dem, was ich weiß oder nicht weiß. Hilf mir zu erkennen, dass Du gekommen bist, um mich von da, wo ich bin, dorthin zu führen, wo Du mich haben möchtest. Der Weg, den wir dabei gehen, ist nicht wichtig, sondern, dass ich mit Dir gehe. Herr, hilf meinem Unglauben, damit ich wissen darf, dass Du die Worte ewigen Lebens aufgezeigt hast.
Danke, Herr Jesus, dass Du heute kommst und mich bei der Hand nimmst. Gewähre mir, dass ich heute in allen Lebenslagen mit Dir gehen darf in der Gewissheit, dass Du mich führst. Hilf mir, fest zu stehen und mich nicht dem Druck dieses Zeitalters zu beugen. Statt dessen gewähre mir, dass ich mich an Deine unveränderlichen Verheißungen klammern darf, die mich stützen.
Möge ich heute treu sein in Deiner Nachfolge und das tun, was den Augen des Vaters gefällt.   Amen.