Freitag 8. August 2014

DSC_6001WORT für den TAG
Betanien aber war nahe bei Jerusalem, etwa eine halbe Stunde entfernt.  Und viele Juden waren zu Marta und Maria gekommen, sie zu trösten wegen ihres Bruders. Joh 11, 18-19
Es geschieht, dass man sich um diejenigen, die einen lieben Menschen durch den Tod verloren haben, versammelt. Wir Menschen trauern über den Tod. Traurig und trotz der Verheißungen Gottes handeln viele nicht so als ob Gottes Verheißungen wahr wären. Tod ist traurig, nicht nur für uns Menschen, sondern auch für Gott, der traurig ist über die Ursünde, die den Tod zur Folge hatte. Aber Gott hat die Sünde durch Christus besiegt, deshalb gibt es Hoffnung für die, die in Ihm sind. Die eigentliche Frage ist dann: wo findest du Trost in dieser Welt?
Herr, es ist traurig, wenn ein geliebter Mensch nicht mehr da ist. Hilf mir, in der Traurigkeit zu leben, aber niemals ohne Hoffnung, weil Du gekommen bist, um die Wahrheit aufzuzeigen, dass, obwohl wir vielleicht sterben, wir in Dir leben. Hilf mir, nicht zu trauern wie diejenigen, die keine Hoffnung haben, sondern statt dessen in der Gewissheit zu leben, dass Du alles in Deinen Händen hältst und, dass es mit Dir immer noch etwas mehr geben wird. Hilf mir, dass ich den Trauernden ein Trost sein, aber auch die Hoffnung, die Du mir gegeben hast, mit ihnen teilen kann.
Danke Jesus, Ursprung des Lebens, dass Du mitten in die Trauer hineingekommen bist, um die Wahrheit mitzuteilen, dass dieses Leben vergänglich ist, dass aber das, wozu Du gekommen bist, um es zu bringen, für immer bleibt. Gewähre, dass ich in der Hoffnung lebe, die Du gibst und weiß, dass in Dir nichts ist, was ich wirklich fürchten müsste. Hilf mir, so bete ich, stark in der Hoffnung für die um mich herum zu sein, egal wie die Umstände auch sein mögen, und mit anderen die Hoffnung teile, die Du mit mir geteilt hast. Amen