Mittwoch 15. November 2017

Spricht zu ihm Philippus: Herr, zeige uns den Vater und es genügt uns.  Joh. 14,8

Obwohl wir Sein Wort hören, verstehen wir oft nicht, was Er sagt. Jesus hat uns gesagt, wer Er ist, aber vieles bleibt uns unverständlich; wir möchten mehr von Ihm wissen. Jedoch, es ist schon mehr, als genug, was Er uns offenbart hat; wir brauchen nicht mehr. Wir müssen nur darauf achten, was Er gemacht hat und das als Beispiel nehmen. Durch Sein Kommen hat Er Gott offenbart. Viele mögen unsicher sein, was Jesus meint; die aber, die verstehen, folgen dem Herrn der himmlischen Heerscharen.

Herr, lass mich nicht straucheln in meinem Vertrauen auf Dich. Statt weitere Erklärungen von Dir zu fordern, lass mich die vielfältigen Wege erkennen, in denen Du Dich durch Dein Wort offenbart hast. Lass mich die Wahrheit erkennen durch das, was Du uns bereits gelehrt hast, damit ich den Verführungen des Teufels widerstehe, die mich von dem Weg abbringen, den Du durch Dein Kommen gewiesen hast. Nur so kann ich der Erlösung teilhaftig werden, die Du uns durch das Kreuz bereitest.

Herr, es hört sich so einfach an, aber genau hier ist die Wahrheit. Hilf mir, Dich am heutigen Tag zu ehren und Deine Weisungen zu befolgen, indem ich mich nicht auf das verlassen, was ich selber verstehe, sondern nur Dir und Deiner Offenbarung vertraue. Ich bin sicher, dass Du mich heute führst und geleitest. Möge ich Dein getreuer Schüler sein, wenn Du mich heute mit Deiner Wahrheit begleitest. Amen.