Freitag 17. Februar 2017

Israel aber hat nach dem Gesetz der Gerechtigkeit getrachtet und hat es doch nicht erreicht.  Römer 9,31

Alle, die meinen, dass sie durch Werke Gerechtigkeit erlangen können, sind wie die Juden, die daran gescheitert sind. Abraham erlangte Gerechtigkeit durch den Glauben. Die Werke sind auch von Bedeutung, aber nur, wenn sie aus dem Glauben hervorgehen. Was Gott allein schenkt, kann der Mensch nicht von sich aus erreichen. Man muss bereit sein, dieses Geschenk zu empfangen.

Herr, hilf mir, dass ich nicht einem Leben nach dem Gesetz und fern vom Glauben anheimfalle. Hilf mir stattdessen, aus dem Glauben zu leben in dem Wissen, dass du, was nötig ist, schenken wirst, damit dein Wille in mir vollendet wird. Führe und leite mich durch dein Wort und stärke meinen Glauben; in dir allein finde ich Wahrheit – dessen bin ich gewiss.

Danke, dass dein Wort mir hilft, zu verstehen, dass du schenkst, was ich brauche und dass mein Tun eine Antwort ist auf das, was du mir geschenkt hast. Gib mir heute durch den Glauben die Kraft, so zu leben, wie du es willst, damit alles, was ich tue, dir zur Ehre dient – du allein bringst alles zur Vollendung. Amen.