Freitag 21.07.2017

Um den Acker meines Volks, auf dem Dornen und Hecken wachsen, um alle Häuser voll Freude in der fröhlichen Stadt.  Denn die Paläste werden verlassen sein, und die Stadt, die voll Getümmel war, wird einsam sein, dass Burg und Turm für immer zu Höhlen werden, dem Wild zur Freude, den Herden zur Weide,  Jesaja 32,…

Donnerstag 20.07.2017

Erschreckt, ihr stolzen Frauen, zittert, ihr Sicheren! Zieht euch aus, entblößt euch und umgürtet eure Lenden!  Man wird klagen um die Äcker, ja, um die lieblichen Äcker, um die fruchtbaren Weinstöcke   Jesaja 32, 11-12 Wir machen es uns gemütlich, glauben, dass die Welt ein wunderbarer Platz ist und übersehen dabei ihre Probleme. Es ist traurig,…

Mittwoch 19.07.2017

Wohlan, ihr stolzen Frauen, hört meine Stimme! Ihr Töchter, die ihr so sicher seid, nehmt zu Ohren meine Rede!  Über Jahr und Tag, da werdet ihr Sicheren zittern; denn es wird keine Weinlese sein, auch keine Obsternte kommen.  Jesaja 32, 9-10 Wachsamkeit ist der Preis für die Freiheit. Wachsamkeit ist der Preis, den man zahlen…

Dienstag 18.07.2017

Und des Betrügers Waffen sind böse, er sinnt auf Tücke, um die Elenden zu verderben mit falschen Worten, auch wenn der Arme sein Recht vertritt.  Aber der Edle hat edle Gedanken und beharrt bei Edlem.  Jesaja 32, 7-8 Die Welt verharrt in der Schlacht zwischen denen, deren Devise Bosheit ist und denen, die nach dem…

Montag 17.07.2017

Es wird nicht mehr ein Narr Fürst heißen noch ein Betrüger edel genannt werden. Denn ein Narr redet Narrheit, und sein Herz geht mit Unheil um, dass er Ruchloses anrichte und rede über den HERRN lauter Trug; dadurch lässt er hungrig die hungrigen Seelen und wehrt den Durstigen das Trinken.  Jesaja 32, 5-6 Die Überheblichen,…

Sonntag 16.07.2017

Und die Augen der Sehenden werden nicht mehr blind sein, und die Ohren der Hörenden werden aufmerken.  Und die Unvorsichtigen werden Klugheit lernen, und die Zunge der Stammelnden wird fließend und klar reden.   Jesaja 32, 3-4 Der Herr verheißt, dass der, der sich Ihm zuwendet, nicht ungläubig, sondern gläubig sein wird und die Wahrheit erkennen…

Samstag 15.07.2017

Siehe, es wird ein König regieren, Gerechtigkeit aufzurichten, und Fürsten werden herrschen, das Recht zu handhaben,  dass ein jeder von ihnen sein wird wie eine Zuflucht vor dem Wind und wie ein Schutz vor dem Platzregen, wie Wasserbäche am dürren Ort, wie der Schatten eines großen Felsens im trockenen Lande.  Jesaja 32, 1-2 Der Herrscher,…

Freitag 14.07.2017

Und beim Abendessen, als schon der Teufel dem Judas, Simons Sohn, dem Iskariot, ins Herz gegeben hatte, ihn zu verraten  Joh. 13, 2 Der Teufel hat immer danach getrachtet, Gottes Pläne zu durchkreuzen. Du und ich, wir müssen erkennen, dass wir einen Feind gewinnen, wenn wir uns Jesus anschließen. Judas gab der irrigen Vorstellung nach,…

Donnerstag 13.07.2017

 Vor dem Passafest aber erkannte Jesus, dass seine Stunde gekommen war, dass er aus dieser Welt ginge zum Vater; und wie er die Seinen geliebt hatte, die in der Welt waren, so liebte er sie bis ans Ende.  Joh. 13, 1 Von Anfang an war es Gottes Wunsch, dass wir bei ihm sind. Seit dem…

Mittwoch 12.07.2017

Und ich weiß: sein Gebot ist das ewige Leben. Darum: was ich rede, das rede ich so, wie es mir der Vater gesagt hat.   Joh. 12, 50 Die Liebe Gottes zeigt sich in dem, was er für uns tat. Jesus ging für uns aus Liebe in den Tod, sogar in den Tod am Kreuz. Wir…

Dienstag 11.07.2017

Denn ich habe nicht aus mir selbst geredet, sondern der Vater, der mich gesandt hat, der hat mir ein Gebot gegeben, was ich tun und reden soll.  Joh. 12, 49 Jesus nimmt es sehr genau mit dem, was er sagt und was zu tun ist. Wir tun gut daran, auf Einzelheiten seiner Wortwahl zu achten.…

Montag 10.07.2017

 Wer mich verachtet und nimmt meine Worte nicht an, der hat schon seinen Richter: Das Wort, das ich geredet habe, das wird ihn richten am Jüngsten Tage.   Joh. 12, 48 Diejenigen, die das Wort des Herrn und das Versprechen der Erlösung ablehnen sind bereits unter dem Schuldspruch. Das liegt nicht an der vermeintlichen Hartherzigkeit Gottes,…

Sonntag 09.07.2017

 Und wer meine Worte hört und bewahrt sie nicht, den werde ich nicht richten; denn ich bin nicht gekommen, dass ich die Welt richte, sondern dass ich die Welt rette.  Joh. 12, 47 Wenn wir die Botschaft von Jesus hören und sein Wort ablehnen, ist das nur ein anderer Weg einfach auf eigene Faust weiterzugehen.…

Samstag 08.07.2017

Ich bin in die Welt gekommen als ein Licht, damit, wer an mich glaubt, nicht in der Finsternis bleibe.  Joh. 12, 46 Die Wahrheit wurde erzählt. Jesus kam, um diejenigen zu retten, die ihm nachfolgen. Alle die glauben sind aus der Verdammnis der Sünde gerettet zu einem neues Leben im Einklang mit dem ewigen Weg…

Freitag 07.07.2017

 Und wer mich sieht, der sieht den, der mich gesandt hat.  Joh. 12, 45 Dieses Wort des Evangeliums verdeutlicht Jesus als erschienenen Teil der Trinität. Vater, Sohn und Heiliger Geist sind durchweg von Jesus bezeugt worden. Er und der Vater sind eins. Wenn wir Jesus kennen, kennen wir den Vater. Wenn wir Jesus sehen, sehen…

Donnerstag 6.07.2017

 Jesus aber rief: Wer an mich glaubt, der glaubt nicht an mich, sondern an den, der mich gesandt hat.  Joh. 12, 44 Jesus kam als ein Zeuge, um uns zu zeigen, wie wir leben sollen. Wir leben nicht um auf uns selbst aufmerksam zu machen, sondern um auf den hinzuweisen, der alle zu sich ziehen…

Fürbitte verboten?!

Pfarrer Dr. theol. Wolfhart Schlichting hielt auf der Jahrestagung der Kirchlichen Sammlung für Bibel und Bekenntnis in Bayern am 10. Juni 2017 in Rothenburg ob der Tauber eine erschütternde Bibelarbeit über Jeremia 14,1 – 15,6. Bitte, hören Sie diese sorgfältige  Auslegung mit aufgeschlagener Bibel. Nehmen Sie sich die Zeit! Gliederung: Fürbittverbot trotz Bußgebet Abbruch der…

Höher als alle Vernunft – Die Aktualität der Reformation heute

Aus dem Nachlass des bedeutenden Kulturphilosophen Günter Rohrmoser (1927-2008) legt der Herausgeber Harald Seubert mit diesem Buch zwei außergewöhnliche Vorlesungsreihen Rohrmosers, behutsam arrangiert, vor. Der Philosoph, der auch Theologe war, hielt eine große Paulusvorlesung, der sich eine Vorlesung über Luther anschloss. Die Kernbereiche der Lutherrezeption Rohrmosers stellen dabei die Römerbriefvorlesung, die Vorlesung zum Galaterbrief und…

Vorstellung des Buchprojektes der KSBB zum Lutherjahr 2017

Auch die KSBB lieferte einen Beitrag zum Lutherhahr 2017. Im Rahmen der Jahrestagung der KSBB wurde das Projekt vorgestellt. Niemand geringeres als Prof. Dr. Martin Luther selbst (gespielt von Prof. Dr. Harald Seubert) überbrachte in seiner unverwechselbar kernigen Sprache die ersten Exemplare des Buches „Höher als alle Vernunft – Die Aktualität der Reformation heute“. Aus…

Donnerstag 29. Juni 2017

Dies Gleichnis sagte Jesus zu ihnen; sie verstanden aber nicht, was er ihnen damit sagte.  Johannes 10,6 Viele verstehen noch nicht, dass Jesus ganz wörtlich zu denen spricht, die Ihn kennen. Er ist gekommen, um die zu führen, die Ihm folgen. Und das tut Er persönlich, Er führt und leitet Tag für Tag. Jesus kam…

Mittwoch 28. Juni 2017

“Einem Fremden aber folgen sie nicht nach, sondern fliehen vor ihm; denn sie kennen die Stimme der Fremden nicht.” Johannes 10,5 In der heutigen Welt gibt es so viele Scharlatane, dass wir uns alle Mühe geben müssen, die Stimme des Meisters deutlich zu verstehen. Was wir hören, wird dasselbe sein wie das, was die gehört…

Dienstag 27. Juni 2017

 “Und wenn er alle seine Schafe hinausgelassen hat, geht er vor ihnen her, und die Schafe folgen ihm nach; denn sie kennen seine Stimme.”    Johannes 10, 4 In einer Welt voll gegensätzlicher Stimmen, besteht deine wichtigste Aufgabe darin, die Stimme des Herrn  in Erfahrung zu bringen. Lerne Seine Stimme kennen und höre dann zu. Er…

Montag 26. Juni 2017

Der aber zur Tür hineingeht, der ist der Hirte der Schafe.  Dem macht der Türhüter auf, und die Schafe hören seine Stimme; und er ruft seine Schafe mit Namen und führt sie hinaus..” Johannes 10, 2-3 “Seid still und erkennet, dass ich Gott bin” ist ein Aufruf aus der Schrift an diejenigen, die still sein  und…

Sonntag 25. Juni 2017

 “Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer nicht zur Tür hineingeht in den Schafstall, sondern steigt anderswo hinein, der ist ein Dieb und ein Räuber.”  Johannes 10,1 Jesus steht an der Tür unseres Lebens und klopft an. Er ist die Tür, und wir müssen durch Ihn hindurch gehen, um die Dinge Gottes kennen zu lernen. Es…

Samstag 24. Juni 2017

Jesus sprach zu ihnen: Wärt ihr blind, so hättet ihr keine Sünde; weil ihr aber sagt: Wir sind sehend, bleibt eure Sünde.      Johannes 9, 41 Wenn wir uns auf uns selbst verlassen und das Angebot der Errettung nicht annehmen, bleiben wir von der Sünde zerstört und sind nicht in der Lage, die Wirklichkeit zu sehen,…

Freitag 23. Juni 2017

“Das hörten einige der Pharisäer, die bei ihm waren, und fragten ihn: Sind wir denn auch blind?’”    Johannes 9, 40 Ja, alle diejenigen, die Jesus heilt, erhalten ihr Sehvermögen. Aber wenn du nicht zu Dem kommst, der heilt, bleibst du blind. In Wahrheit sind wir alle von Geburt aus blind, da wir durch die Sünde…

Donnerstag 22. Juni 2017

“Er antwortete: Der Mensch, der Jesus heißt, machte einen Brei und strich ihn auf meine Augen und sprach: Geh zum Teich Siloah und wasche dich! Ich ging hin und wusch mich und wurde sehend.”  (Joh 9, 11) Der Mann tat einfach, wozu Jesus ihn aufforderte. Jesus kam, um uns Gehorsam zu lehren.  Egal ob etwas…

Mittwoch 21. Juni 2017

Da fragten sie ihn: Wie sind deine Augen aufgetan worden?”  Joh 9, 10 Wir werden überhaupt unsere Augen geöffnet? Die Gabe des Sehens, ob physisches oder geistliches, ist eine Gabe, die Gott gibt. Wir nehmen diese Gaben, die Gott gibt, selbstverständlich hin und nehmen nicht wahr, dass alles dem Gott möglich ist, der alles geschaffen…

Dienstag, 20. Juni 2017

“Die Nachbarn nun und die, die ihn früher als Bettler gesehen hatten, sprachen: Ist das nicht der Mann, der dasaß und bettelte?  Einige sprachen: Er ist’s; andere: Nein, aber er ist ihm ähnlich. Er selbst aber sprach: Ich bin’s.”  Joh 9, 8-9 Wie wir zweifeln in diesem Zeitalter der Vernunft. Wir überlegen in unserem Sinn,…

Montag 19. Juni 2017

“Als er das gesagt hatte, spuckte er auf die Erde, machte daraus einen Brei und strich den Brei auf die Augen des Blinden.  Und er sprach zu ihm: Geh zum Teich Siloah – das heißt übersetzt: gesandt – und wasche dich! Da ging er hin und wusch sich und kam sehend wieder.”  Johannes 9, 6-7…